Eat Up Challenge 2021 ( Vorbereitungen 2)

Vorräte Aufbrauchen und Geld sparen:

Ich erzähle, was sich bei mir alles in den Schränken versteckt hat, was ich mit diesen Dinge mache und warum ich sie aussortiere.

zu Schritt 3: wegwerfen, Verschenken oder aufbrauchen?

wegwerfen:

TK– ich musste nur eine Portion selbstgemachten Auflauf wegen Gefrierbrand entsorgen. alles andere wanderte nach der Durschicht zurück ins Gefrierfach

Kühlschrank– eine angefangene Packung Scheibenkäse (hatte ich mal für ein Gericht gekauft und dann nicht mehr benötigt) und ein angefangenes Glas veganer Aufstrich nach Leberwurst Art (hat mich geschmacklich leider wenig überzeugt, bäh)

Vorratsschrank/ Trockenlager–  Sojamehl ( ich mag den Geschmack einfach nicht)

Putzschrank– nix

Badschrank– Makeup ( etliche eingetrocknete oder abgelaufene Produkte u.a. Mascara, Nagellacke, Lippenstifte, Abdeckstift), 1x Parfüm ( Farbe und Geruch hatte sich verändert)

verschenken:

TK– nix

Kühlschrank– nix

Vorratsschrank/ Trockenlager– Cashew mit Honig-Zimt , getrocknete Apfelstücke mit Zucker-Zimt ( ich habe festgestellt, das mir die puren Früchte/Nüsse deutlich besser schmecken und auch vielseitiger einzusetzen sind), Spaghetti und andere Nudeln sowie Weizen- Roggen- und Dinkelmehl ( wegen Gluten Sensitivität und Umstieg auf Glutenfreie Ernährung), Tütensuppe, Dosensuppen und andere Fertiggerichte ( wegen Gluten) Chips, Cracker und Knäckebrot ( wegen Gluten)

Putzschrank– 2x Weichspüler ( verwende ich schon länger nicht mehr, da er oft tierische fette enthält, die Waschmaschine stark verschleimt und viele Sorten meine Haut stark reizen)

Badschrank– 3x Handcreme (Sorte vertrage ich nicht), 1x Boddylotion (Sorte vertrage ich nicht), 1x Geschenkset aus Duschbad, Deo, Boddylotion ( empfinde den Duft als extrem unangenehm), Einwegrasierer ( bin inzwischen auf einen Rasierhobel umgestiegen, dieser reizt die Haut deutlich weniger)

aufbrauchen: 

Lebensmittel- alle verbrauchten Lebensmittel findet Ihr in den täglichen Beiträgen auf Instagram und eine Zusammenfassung nach jeder Woche inklusive Rezepten auf dem Blog.

zu Schritt 4:  Budget festlegen, no-buy-Liste

Budget– Ich habe mich für ein Budget von 10€ pro Woche für frisches Obst/ Gemüse entschieden. Alle anderen Lebensmittel werde ich nach Möglichkeit aus den Vorräten verwenden.

Meine No-Buy-Liste

  • Wattepads ( Plastikfrei, werde ich noch aufbrauchen, verwende seit einiger Zeit waschbare Baumwollpads)
  • Einwegrasierer (Plastikfrei, verschenkt, verwende einen Rasierhobel )
  • Plastikzahnbürsten (Plastikfrei, bereits verbraucht, verwende Bambuszahnbürste)
  • normales Shampoo (Plastikfrei, letzte Reste werden noch verbraucht, verwende seit einiger Zeit feste vegane  bio- Shampoos)
  • Weichspüler (aus Kostengründen, bessere Verträglichkeit und vegan, verwende Essigessenz )
  • Duschgel ( Plastikfrei, bessere Verträglichkeit, verwende feste bio-Seife, Restliche Flaschen werden aber noch aufgebraucht)
  • Waschmittelpods (schlechtes Preis-Menge- Verhältnis, viel Plastik, verwende Pulver-Nachfüllpacks)
  • Strohhalme (Plastikfrei, verwende Glasstrohhalme)
  • Alufolie ( aus Kostengründen und für die Umwelt, verwende seit einiger Zeit Silikondeckel)
  • Nudeln, Couscous, Grünkern, Dinkel, fertige Klöße und Knödel ( wegen Gluten, verwende Hülsenfrüchtepasta, Amaranth, Hirse, Quinoa, selbstgemachte Kartoffelklöße)
  • Brot- oder Kuchenbackmischungen
  • Fertiggerichte ( Gluten und Lactose)
  • Saitan ( wegen Gluten)
  • Schweinefleisch und Innereien ( wegen Tier und Umwelt, für meine Gesundheit)
  • Muscheln, Tintenfisch, Schnecken ( wegen Tier und Umwelt, für meine Gesundheit, aus Kostengründen)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Your name *

Your website *

Comments *